Kurs mit Herrn Schöneich vom Zentrum für anatomisch richtiges Reiten ARR® in Zöthen

Was ist eigentlich die natürliche Schiefe? Wie kann ich mein Pferd geraderichten?

Vom 23. bis 25.10 2015 gab Herr Schöneich vom Zentrum für anatomisch richtiges Reiten ARR® erneut einen Kurs in Zöthen. Pferde verschiedener Rassen und Ausbildungsstände ( vom Dressurcrack über das Westernpferd bis hin zum Freizeitpferd ) im Alter von 4 bis 21 Jahren nahmen am Kurs teil. Auch Pferde mit in der Vergangenheit traumatischen Erlebnissen wurden Herrn Schöneich vorgestellt.

Die „neuen“ Pferde, welche Herr Schöneich noch nicht kannte, wurden erst einmal einer Analyse unterzogen. Dabei wurden auch der Beschlag und der Sattel kontrolliert. Bei schon nach dem System von ARR® gearbeiteten Pferden überprüfte Herr Schöneich den Trainingszustand und besprach mit den Besitzern die weiterführende Arbeit.

Die Zusammenhänge der Anatomie und der Biomechanik, der Einfluss des Stoffwechsels, die Umwandlung des Fluchttieres Pferd in das reitfähige Pferd und bis hin zum Athleten, was ist Kompensationsmuskulatur, all dies waren Themen des von Herrn Schöneich gehaltenen Vortrages. Nur wenn sich die Pferde in ihrem Schwerpunkt befinden, können sie ihr ganzes Potential zeigen.

Die Arbeit von Herrn Schöneich ist eine Grundlagenausbildung, egal welche Reitweise man betreibt. Die Korrektur der natürlichen Schiefe setzt das Pferd in den Schwerpunkt und darauf aufbauend kann man danach in allen Richtungen der Reiterei weiter arbeiten. Für Herrn Schöneich ist es besonders wichtig, dass die Besitzer selbst zu Ausbildern ihrer Pferde werden. Jeder sollte sich immer bei der Arbeit mit dem Pferd fragen: „Warum mache ich dies so, was will ich erreichen?“ Wir lernten auch viel Geduld mit unseren Pferden zu haben und abzuwarten, wie sie sich verhalten. Ob sie die von uns gesendeten Signale verstehen und umsetzen konnten. Dabei machte uns Herrn Schöneich darauf aufmerksam, dass sich nicht das Pferd auf die Ebene des Menschen begibt, sondern der Mensch muss sich auf die Ebene des Pferdes begeben. Aber auch die nötige Konsequenz darf dabei nicht fehlen. Eine Überforderung der Pferde muss dabei vermieden werden. Die Pferde brauchen manchmal etwas Zeit, damit sich Verbesserungen zeigen können.

Immer wieder motivierte uns Herr Schöneich über das was wir taten nachzudenken, indem er uns während des Trainings folgende Fragen stellte: „Warum reiten wir Volten?“; „Warum reiten wir ein Schulterherein?“ oder „Warum longieren wir eigentlich?“

In Zöthen fanden wir wieder beste Bedingungen vor. Von der Unterbringung der Pferde und Menschen bis hin zum Vortrags- und Aufenthaltsraum, gab es individuelle Gestaltungsmöglichkeiten.

Wir möchten uns ganz herzlich bei Carola Rosenhahn und ihrem Team von der Stallgemeinschaft Gestüt Zöthen, sowie auch bei Frau Weithenauer vom Schullandheim bedanken. Sie haben es möglich gemacht, dass dieser Kurs wieder so gut gelingen konnte.

Der nächste Kurs ist auch schon wieder in Planung. Er findet vom 20. bis 22. Mai 2016 statt.             Die Ausschreibung hierfür wird auf der Internetseite von ARR® www.arr.de, der EWU-Thüringen www.ewu-thueringen.de und beim Thüringer Reit- und Fahrverband www.trfv.de veröffentlicht   oder kann bei Andrea Weich ( 0179 / 74 70 343 ) angefordert werden. 

ARR-10-2015-Bilder

noch nicht geradegerichtetes Pferd an der Longe, 1. Ausbildungsstufe

ARR-10-2015-Bild-IV

Umsetzung unter dem Sattel , 2. Ausbildungsstufe

ARR-10-2015-Bild-VII

Die Teilnehmer mit Kursleiter Klaus Schöneich

Schreibe einen Kommentar